Zukunftsquartier 2.0

Replizierbare, thermisch und elektrisch netzdienliche Konzeption von (Plus-Energie) Quartieren im dichten urbanen Kontext

Hohe Anteile erneuerbarer Energiequellen mit starker Volatilität in der Erzeugung stellen hohe Anforderungen an Integration und Versorgungssicherheit des gesamten Energiesystems. Entwicklungen zu hoher Vor-Ort Energieaufbringung (Stichwort Plus-Energie-Quartiere) sollen die Netze möglichst nicht durch zusätzliche Spitzen bei Einspeisung (PV) oder gleichzeitigem Verbrauch (E-Autos, Heizungsspitzen) belasten.

 

Ein wichtiger Baustein zur Problemlösung im dichten urbanen Raum liegt einerseits in der Anpassung von lokaler Einspeisung und Verbrauch an die volatile Erzeugung durch Demand-Side-Management. Andererseits können Energiespeicher im Quartier als netzdienliche Flexibilitäten fungieren.

 

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Konzepts zur netzdienlichen Integration von innovativen (Plus-Energie-) Quartieren mit hoher Vor-Ort-Energieaufbringung in die bestehende Netzinfrastruktur (Strom- und Fernwärme) – die Schaffung einer „win-win“-Situation für Versorger und Netzbetreiber wie auch für die NutzerInnen, Investoren und Entwickler.

 

Im Zuge von Zukunftsquartier 2.0 werden umfassende Untersuchungen zu technischen, wirtschaftlichen, rechtlichen und sozialen Fragestellungen integriert vorgenommen.

 

Der Innovationsgehalt liegt in der Erarbeitung einer wissenschaftlichen Methode zur optimalen Systemauslegung inkl. Speichertechnologien, sowie in der Entwicklung einer lokalen Regelungsstrategie, um eine optimierte Interaktion mit dem Gesamtnetz zu ermöglichen.

Für den Praxischeck wird parallel die Planung eines realen, als Plus-Energie konzipierten Quartiers in Wien Floridsdorf (Pilzgasse) begleitet und die Ergebnisse kontinuierlich mit weiteren potenziellen Plus-Energie-Quartieren und wichtigen Stakeholdern abgestimmt.

Die Erkenntnisse und Lösungen von Zukunftsquartier 2.0 werden als Handlungsanleitungen und Werkzeuge für Planung und Prozessbegleitung für weitere Quartiersentwicklungen aufbereitet.

 

Das Projekt baut auf dem Sondierungsprojekt „Zukunftsquartier“ auf.

 

Zukunftsquartier 2.0 ist Teil des Green Energy Labs, einer Forschungsinitiative für nachhaltige Energielösungen und Teil der österreichischen Innovationsoffensive „Vorzeigeregion Energie“ des Klima- und Energiefonds. Mit dem Testmarkt Wien, Niederösterreich, Burgenland und Steiermark mit etwa fünf Millionen EndkundInnen, ist das Green Energy Lab Österreichs größtes „Innovationslabor“ für grüne Energie. Mehr als 150 teilnehmende Partner aus Forschung, Wirtschaft und der öffentlichen Hand entwickeln gemeinsam mit den vier Landesenergieversorgern Wien Energie, EVN, Energie Burgenland und Energie Steiermark kunden- und bedarfsorientierte, skalierbare Lösungen – vom Prototyp bis zur Marktreife.


 

Weitere Informationen: www.greenenergylab.at 

 

Kontakt: Petra Schöfmann

 

Auftraggeber

FFG für den Bund (Programmlinie Stadt der Zukunft)

Laufzeit

06/2019 – 11/2021

Partner

FH Technikum Wien, IBR & I Institute of Building Research & Innovation