Cities4PEDs

Das Projekt erforscht im Austausch mit europäischen Städten die Wirkungshebel von Städten zur Umsetzung von Plus-Energie-Quartieren.

Die Städte Brüssel, Wien und Stockholm arbeiten mit Expertinnen und Experten aus Forschung, Innovation und im Bereich BürgerInnenpartizipation zusammen. Gemeinsam erarbeiten sie, wie Städte ihre Prozesse und Instrumente bei Planung und Umsetzung so anpassen und nutzen können, dass die Entwicklung von Plus-Energie-Quartieren (Positive Energy Districts, PEDs) unterstützt wird. PEDs sind Quartiere, die mehr Energie produzieren, als sie verbrauchen.

 

Dabei wird ebenso analysiert, ob besondere Organisationsstrukturen eine begünstigende Rolle spielen können und wie sich Bürgerinnen und Bürger sowie weitere lokale Interessengruppen auf Quartiersebene aktiv an PEDs beteiligen können. Die Erkenntnisse werden innerhalb der drei Städte sowie mit einer größeren Gruppe von Städten, einer „Community of Practice“ EU-weit reflektiert.

 

Urban Innovation Vienna ist der lokale Koordinator für Wien und weitere Städte in Österreich. Zudem leitet UIV die Bestandaufnahme über vorhandene PED-Projekte in europäischen Städten und setzt den theoretischen Rahmen für das Projekt auf. Gemeinsam mit der Stadt Wien, insbesondere der MA 20, werden lokale und nationale Umsetzungsprojekte zur Analyse herangezogen und in lokalen Stakeholder-Workshops diskutiert. Die Ergebnisse aus den Workshops fließen in EU-weite Arbeitsgruppen ein, wo sie gemeinsam mit den Städte-Partnern analysiert werden.

Auftraggeber

JPI Urban Europe – Förderung durch FFG

Laufzeit

01/2021 – 12/2022

Partner

Architecture Workrooms Brussels, Ville de Bruxelles, Stockholms stad, 3E, City Mine(d) vzw, MA20 – Stadt Wien, Wien 3420 aspern Development AG, Fachhochschule Technikum Wien, WU Wien