Urban MoVe

Privatrechtliche Verträge als innovative stadt- und mobilitätsplanerische Planungs- und Steuerungsinstrumente

Anhand von internationalen Best-Practice Analysen und nationalen Praxisbeispielen aus Graz und Wien wird untersucht inwiefern sich privatrechtliche Verträge als kommunale Planungs- und Steuerungsinstrumente für Mobilitätsmaßnahmen an neuen Wohnstandorten eignen.

 

Für eine klima- und energieeffiziente Planung von Wohnbauten ist ein frühzeitiges Berücksichtigen und Mitplanen der persönlichen Mobilität unumgänglich, da 80% aller Wege am Wohnstandort beginnen und enden. Somit entscheidet sich am Wohnort die Wahl des Verkehrsmittels.

 

Neuerdings wird in diesem Zusammenhang privatrechtlichen Vertragsregelungen (z.B. Mobilitätsverträgen, -fonds, städtebauliche Verträgen) zwischen Kommunen und Projektwerbern (z.B. Investoren, Bauträgern, Immobilienentwicklern) verstärkte Bedeutung beigemessen.

 

In Urban MoVe wird mittels Analyse erster Praxisbeispiele aus Graz und Wien erforscht, inwiefern sich z.B. Privatrechtliche Verträge, Mobilitätsverträge und -fonds als Steuerungsmöglichkeiten für eine zukunftsorientierte Stadt- und Mobilitätsplanung eignen und wie eine Weiterentwicklung dieser Instrumente vor dem Hintergrund neuer Mobilitätstrends (z.B. Sharing- & Elektromobilität, Mobility as a Service, automatisiertes Fahren) aussehen können. Erweitert werden die Betrachtungen durch erste internationale Erfahrungen sowie die intensive Kommunikation und Vernetzung mit relevanten Planungsakteuren. Ziel ist die Ausarbeitung einer anwendungsorientierten Leitlinie, die Kommunen, Bauträger, Mobilitätsdienstleister und PlanerInnen bei der Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von vertraglichen Steuerungsinstrumenten unterstützt.

 

Das Energy Center konzentriert sich hier auf die Vernetzung und Beratung der Stakeholder in der Stadt Wien und auf Möglichkeiten zur Verbesserung des Wiener Instrumentariums sowie auf die Verbreitung der Projektergebnisse in eigenen Veranstaltungsformaten und darüber hinaus.

 

Kontaktperson: Gerald Franz

Auftraggeber

FFG für den Bund (Programmlinie Stadt der Zukunft)

Laufzeit

10/2018 – 09/2020

Partner

yverkehrsplanung GmbH (Projektleitung) 

TU Wien - Fachbereich Bodenpolitik und Bodenmanagement

TU Graz – Institut für Städtebau, Grazer Energieagentur GmbH