URBAN LEARNING

Integrative Energieplanung von Stadtentwicklungsgebieten: Gemeinsames Lernen für verbesserte Governance.

Das Projekt URBAN LEARNING zielt darauf ab, die Stadtplanung für die Entwicklung CO2-armer Stadtteile fit zu machen. Dazu soll die Energieplanung in der Stadt(teil)planung gestärkt und institutionalisiert werden. Es ist ein EU-Projekt von Städten für Städte, in dessen Mittelpunkt die Governance-Prozesse in sieben europäischen Hauptstädten stehen.

 

URBAN LEARNING vereint Hauptstädte und andere europäische Großstädte deren gemeinsame Herausforderungen erhebliches Bevölkerungswachstum und ambitionierte Ziele zur Reduktion des fossilen Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen sind - was jetzt gebaut wird steht auch 2050 noch und sollte spätestens dann weitestgehend CO2-frei sein. Hoher Druck auf leistbaren Wohnraum, technologische Entwicklungen im Bereich erneuerbarer Energieträger sowie enge ökonomische Spielräume aufgrund des Europäischen Strommarktdesigns sind die wesentlichen Herausforderungen, denen sich die Städte bei neuen Stadtentwicklungsgebieten zu stellen haben.

 

Als Reaktion auf diese Herausforderungen arbeiten Wien, Berlin, Paris, Stockholm, Amsterdam / Zaanstad, Warschau und Zagreb gemeinsam daran, die Kompetenz ihrer lokalen Behörden zum Zusammenspiel von Energie- und Stadt(teil)planung zu verbessern. Während einige der Städte bereits ehrgeizige CO2-arme Stadtentwicklungsprojekte (gestartet) haben, fehlt die Institutionalisierung dieser Erfahrungen im städtischen Regelwerk noch weitgehend.

 

Im Zentrum der Arbeit stehen in allen Städten abteilungs- und teilweise auch institutionenübergreifende Arbeitsgruppen, deren Ziel es ist, gemeinsam die derzeitige Governance zu Energie- und Stadt(teil)planung zu erfassen und zu prüfen, ob und wie Rahmenbedingungen und Prozesse zu verbessern wären, damit energierelevante Aspekte möglichst frühzeitig und durchgängig in den verschiedenen Etappen der Stadt(teil)planung berücksichtigt werden. Die identifizierten Verbesserungen werden anschließend möglichst umsetzungsreif aufbereitet und weitergetrieben. Daneben werden im Projekt auch innovative technologische Energieversorgungslösungen sowie vielversprechende Instrumente und Werkzeuge der Energie- und Stadtplanung analysiert und ausgetauscht.

 

Von der Verbesserung der Governance-Prozesse werden erhebliche Auswirkungen auf den Energieverbrauch von zu errichtenden/renovierenden Wohnungen und Arbeitsplätzen erwartet: mehr als 1.700 GWh / a an Energieeinsparung und über 2.000 GWh / a gewonnener erneuerbarer Energien.

 

URBAN LEARNING versteht sich als direkte Unterstützung und Vertiefung rundum die Erstellung des Fachkonzepts Energieraumplanung im Rahmen des STEP 2025 und ermöglicht die Einbeziehung vielfältiger internationaler Erfahrungen. Das Energy Center leitet dieses Projekt; die MA 20 ist der städtische Partner. Das Konsortium besteht aus Stadtverwaltungen und unterstützenden Energieagenturen.

 


Weiterführende Informationen finden Sie auf der Projektwebsite.

Auftraggeber

Europäische Union (Horizon 2020, Energy)

Laufzeit

3/2015 – 11/2017

Partner

Magistrat der Stadt Wien (AT)

Berliner Energieagentur GmbH (DE)

Ville de Paris (FR)

Agence Parisienne du Climat (FR)

Stockholm Stad (SE)

Grad Zagreb (HR)

Energetski Institut Hrvoje Pozar (HR)

Miasto Stoleczne Warszawa (PL)

Gemeente Amsterdam (NL)

Gemeente Zaanstad (NL)