The Big Transformers

„Sharing“ und „On-demand econonomy” auf dem Vormarsch.

Die massenhafte Verbreitung von Internet und Smartphone machen die Sharing- und On-Demand-Economy zu einem dynamischen Wachstumsmarkt, in dem sich global agierende Unternehmen etabliert haben. Städte geraten zunehmend unter Zugzwang, geeignete Strategien zu entwickeln, die den „Sharing“-Gedanken nicht abwürgen, aber gleichzeitig für fairen Wettbewerb sorgen.

 

In den letzen Jahren hat sich eine kommerziell geprägte Sharing-Economy entwickelt - „Teilen statt besitzen“ ist zum Geschäftsmodell geworden. Neue Technologien schaffen neue Möglichkeiten, UnternehmerInnen und KundInnen rasch und bedarfsorientiert zusammenzubringen. Es entsteht eine On-Demand-Ökonomie, die Unternehmensstrukturen und Berufskarrieren verändert. Die Marktdynamik ist hoch – innerhalb weniger Jahre hat sich eine bunte Sharing- und Plattform-Landschaft entwickelt, die Putzservices und Essen ebenso anbietet wie Finanzdienstleitungen. Diese Entwicklung schafft Chancen für unternehmerisches Handeln und Jobwachstum, gleichzeitig bringt sie aber neue Herausforderungen für den Sozialstaat und das Steuersystem.

 

Die Studie „The Big Transformers“ nimmt insbesondere das Transport- und Beherbergungswesen in den Blick. In diesen Bereichen haben sich u.a. mit Airbnb und Uber in wenigen Jahren global agierende Unternehmen etabliert, die aufgrund ihrer Marktmacht eine besondere Herausforderung für bestehende staatliche Regulierungssysteme und etablierte MarktteilnehmerInnen darstellen. Basierend auf einer Analyse der Unternehmen, einer Chancen-Risken-Abschätzung sowie einem Blick auf die Vorgehensweise anderer Städte werden Handlungsoptionen für Wien entwickelt, die die Sharing Economy nicht „abwürgen“, sondern praktikable Spielregeln schaffen sollen.

 

Ergänzt wurde die Studie Anfang 2017 durch einen internationalen Vergleich von vier Case Studies – den Städten Amsterdam, Barcelona, Berlin und Paris – die das weite Spektrum der unterschiedlichen Strategien und Maßnahmen von Städten im Umgang mit den aktuellen Entwicklungstrends aufzeigen. mehr

 

Die Studien von UIV (und zuvor europaforum wien) bilden auch die Grundlage von unterschiedlichen Formaten des internationalen Dialogs, so etwa einer im Auftrag der MA 23 organisierten internationalen Konferenz im November 2015: Unter dem Motto „Local Heroes & Global Players. Wie fair ist die Sharing Economy?“ wurden unterschiedliche Facetten der Thematik beleuchtet und mit internationalen ExpertInnen diskutiert. Im März 2017 wurden die jüngsten Analyseergebnisse im Rahmen einer Europäischen Städtekonferenz in Wien präsentiert.

Auftraggeber

Stadt Wien, MA 23 – Wirtschaft, Arbeit und Statistik

Laufzeit

03/2015 - 03/2017