RenoBooster – the Smart Renovation Hub Vienna

Mit dem EU-Projekt „RenoBooster“ werden unter der Federführung der Stadt Wien neue Beratungs- und Förderangebote für Haussanierungen in Wien konzipiert.

Ein „One-Stop-Shop“ – wie es sie nach neuer EU-Gebäuderichtlinie vermehrt in allen Mitgliedstaaten geben soll – soll die Angebote bündeln und so Sanierungen vereinfachen, beschleunigen und verbessern. Wien ist damit unter den ersten europäischen Städten und Regionen, die ein derartiges Service entwickeln.

 

Die energetische Sanierung von Wohngebäuden hat viele Vorteile. Sie erhöht den Wohnkomfort – im Winter und im Sommer – und ist ein wichtiger Treiber für lokale Arbeitsplätze und Wertschöpfung. Auch liefert die qualitätsvolle energetische Gebäudesanierung einen sehr wichtigen Beitrag zur Erreichung der städtischen Energie- und Klimaziele. Last but not least erhält die Weiternutzung von bestehenden Gebäuden auch den Charakter der Stadt und wertet bestehende Quartiere auf.

 

In der Praxis sind sanierungswillige Eigentümer jedoch oft mit komplexen technischen, finanziellen und rechtlichen Herausforderungen konfrontiert, denen das bestehende Angebot nicht gerecht wird. Durch die Schaffung zusätzlicher Unterstützungsleistungen sowie die Bündelung der verschiedenen Informationen und Dienstleistungen in einer zentralen Anlaufstelle („One-Stop-Shop“) soll die Planung, Abwicklung und Finanzierung von Haussanierungen wesentlich erleichtert werden. Das soll sowohl Anzahl als auch Qualität von Sanierungen steigern.

 

Im Projekt „RenoBooster“ haben sich wichtige Akteure aus Stadtverwaltung, Immobilienwirtschaft, Energieberatung und Meinungsforschung zusammengetan, um gemeinsam das Unterstützungsangebot für Hauseigentümer und -verwalter zu verbessern. Bereits während der Projektlaufzeit soll der One-Stop-Shop, quasi im Testbetrieb, die neu entwickelten Services, wie z.B. einen Sanierungslotsen, oder „Alles-aus-einer Hand-Pakete“ für die Einfamilienhaussanierung oder besondere Qualitätssicherungsleistungen bei ersten Sanierungsvorhaben in Wien einsetzen. Parallel werden rechtliche Rahmenbedingungen und Förderungen auf den Prüfstand gestellt, um ein optimal abgestimmtes Angebot zu schaffen. Ein Webportal wird alle wesentlichen Serviceangebote und Informationen gesammelt zugänglich machen. Die Eröffnung des One-Stop-Shops ist mit Projektende im Herbst 2022 geplant.

 

 

Das Energy Center übernimmt in dem Projekt die wissenschaftliche Koordination und ist federführend für Konzeption und Business-Plan des „One-Stop-Shops“ verantwortlich.

 

 

Kontaktperson: Judith Neyer

Auftraggeber

Europäische Union (Horizon 2020, Energy)

Laufzeit

5/2019 – 10/2022

Partner

Stadt Wien (Projektleitung), Wohnfonds Wien, Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, DIE UMWELTBERATUNG, e7 Energie Markt Analyse, 17&4 Organisationsberatung GmbH, SORA Institut