© Urban Innovation Vienna

Mobilität in neuen Stadtvierteln

Unterstützung umweltfreundlicher Mobilitätskonzepte und -maßnahmen in der Stadtteilplanung und -errichtung.

Um der Verfolgung der städtischen Mobilitätsziele (Erhöhung der umweltfreundlichen Mobilität von 73 auf 80% bis 2025) Nachdruck zu verleihen wurde eine Stelle geschaffen, die die Schnittstelle zwischen Verwaltung, Bauträgern und Mobilitätsdienstleistern in einer frühen Planungsphase betreut und die Mobilitätsziele in der Stadtteilplanung stärkt.

 

Der Motorisierungsgrad in Wien sinkt seit Jahren kontinuierlich. Mit dem Fachkonzept Mobilität hat sich die Stadt Wien zum Ziel gesetzt, den motorisierten Individualverkehr weiter zu reduzieren und noch stärker auf umweltfreundliche Mobilitätsformen zu setzen. Ziel ist es, dass bis 2025 80% aller Wege im Umweltverbund zurückgelegt werden.

 

Unterstützt wird dieses Ziel durch globale Mobilitätstrends: Neben der verstärkten Nutzung von öffentlichem Verkehr und verbesserten Bedingungen für FußgängerInnen und Radfahrende, gewinnt das Thema „Mobility as a Service“ (MaaS) zunehmend an Bedeutung. Neue Mobilitätsdienstleistungen wie (Elektro-)Carsharing, Verleihräder, Transporträder, E-Ladestationen etc. können über das Smart Phone mittels digitaler Apps gebucht und multimodal genutzt werden. In neuen Quartieren und Stadtentwicklungsgebieten haben diese neuen Mobilitätsangebote besonderes Potenzial. Hier erreicht man die Menschen zu einem Zeitpunkt, wo sie ihr Mobilitätsverhalten überdenken und ändern können. Gleichzeitig bieten sich gute Geschäftsbedingungen für neue Mobilitätsdienstleister (Dichte, autofreie Gebiete, Sammelgaragen, etc.). Auch in Wien sollen solche innovativen Mobilitätsangebote künftig vermehrt angeboten werden.

 

Im Zusammenspiel mit dem Auftraggeber, der MA 21 Flächenwidmung und Stadtteilplanung, sowie Bauträgern / Immobilienentwicklern und Mobilitätsdienstleistern geht es darum die Entwicklung von Mobilitätsangeboten für neue Gebiete zu fördern, - durch

  • frühzeitige Thematisierung im Planungsprozess,
  • Beratung der Bauträger und Entwickler bei der Erarbeitung von Mobilitätskonzepten,
  • Weitergabe der Erfahrungen zu Mobilitätsmaßnahmen in verschiedenen Stadtentwicklungsgebieten,
  • Unterlagen zu Mobilitätsmaßnahmen und -trends in Städten, inklusive Best-Practice-Beispielen,
  • Recherche zu rechtlichen Rahmenbedingungen und Hürden bei der Etablierung von Mobilitätsmaßnahmen (Mobilitätsverträge, städtebauliche Verträge, etc.) sowie zu Finanzierungsmöglichkeiten und Förderungen,
  • Mitarbeit in städtischen Arbeitsgremien zu Mobilitätsmanagement, sowie durch
  • Monitoring und Evaluierung von Mobilitätsmaßnahmen.

 

Auftraggeber

MA 21 - Stadtteilplanung und Flächennutzung