© Urban Innovation Vienna

Energieraumplanung

Warum ist die räumliche Differenzierung bei urbaner Energieversorgung sinnvoll? Was braucht es dazu? Ein Konzept und Grundlagen als erste Schritte.

Um optimale, an die Bedürfnisse des Standorts angepasste Infrastruktur- und Energiesystemlösungen zu finden, sollen Raum- und Energieplanung auf Stadtteilebene in einem gemeinsamen Prozess zusammengeführt werden (Stadtentwicklungsprogramm STEP 2025). Diese Weiterentwicklung der städtischen Governance zur Stadtteilentwicklung bedarf zunächst einer Reihe von Grundlagenarbeiten, in die das Energy Center eingebunden ist:

 

Fachkonzept Energieraumplanung. Das STEP 2025 sieht die Erarbeitung eines Fachkonzepts „Integrierte Energie-Raum-Planung“ vor. Das Energy Center ist Mitglied im Kernteam zur Erstellung dieses Konzepts, textiert und entwickelt Maßnahmen.

 

URBAN LEARNING. Das EU-Projekt URBAN LEARNING ermöglicht gezielten Know-how-Aufbau zum Thema Energieraumplanung und den intensiven Austausch mit Fachabteilungen der Städte Amsterdam, Berlin, Paris, Stockholm, Warschau und Zagreb. Das Projekt wurde maßgeschneidert für den Bedarf der Stadt Wien konzipiert und wird vom Energy Center geleitet.

 

Begleitung von konkreten Planungsprozessen. Neben konzeptiver Arbeit werden im Auftrag der MA 20 Planungsprozesse bei größeren Bauvorhaben in den Bezirken nördlich der Donau und von Hochhausprojekten begleitet, um möglichst frühzeitig innovative Energielösungen mit hoher Vor-Ort-Energienutzung zu thematisieren. Zudem ist das Energy Center in der Arbeitsgruppe Stadtteilenergieversorgung vertreten, in welcher mögliche Energieversorgungsoptionen in der frühen Planungsphase großer Stadtentwicklungsvorhaben diskutiert werden.

Auftraggeber

Stadt Wien, Abteilung für Energieplanung (MA 20)

Laufzeit

1/2016 – 12/2018