E-Mobilitätsszenario 2030

E-Mobilität im Praxistest

Im Rahmen dieses vom Klima- und Energiefonds finanzierten Projekts (Förderschiene Elektromobilität in der Praxis) werden in einem Bestandsbau des Bauträgers „Wien Süd“ im 23. Bezirk Wiens, Garagenplätze mit Ladestationen ausgestattet und BewohnerInnen 6 Wochen ein E-Fahrzeug zur Verfügung gestellt, sodass ein E-Mobilitätsanteil von 30%-50% simuliert wird. Durch detailliertes messtechnisches Monitoring wird überprüft, ob die bestehende Netzanschlussleistung des Hauses ausreichend ist, sowie die NutzerInnenzufriedenheit der ProbandInnen zum Thema Elektromobilität erhoben. Dafür werden in der Tiefgarage Ladestationen sowie Lademanagement für Elektrofahrzeuge installiert und jenen MieterInnen, die am Projekt teilnehmen, kostenlos E-Fahrzeuge (von Denzel, Renault Österreich, Future Driving etc.) überlassen.

 

Ziel ist es, durch eine detaillierte Erhebung der Stromversorgung und durch Erprobung des Soll-Zustandes an E-Fahrzeugen laut Prognose für das Jahr 2030 zu zeigen, dass sowohl die Nachrüstung als auch der Betrieb von E-Ladestationen in bestehenden Wohnhausanlagen in größerem Umfang möglich ist.

 

Das Energy Center ist für Verbreitungsmaßnahmen der Projektergebnisse zuständig. Durch Vorträge, Workshops, Presseaussendungen und Informationsgespräche sollen Lessons Learned und Empfehlungen an Wohnbauträger, Hausverwaltungen, Energieversorger, Verwaltung, Fahrzeuganbieter und Interessierte weitergegeben werden.

 

Das Kick-Off zum Praxistest und die anschließende Fahrzeugschlüssel-Übergabe an die BewohnerInnen fand am 5. März 2019 statt.

 

Der Praxistest wurde Anfang Mai abgeschlossen (siehe Newsbeitrag), Ergebnisse werden ab Anfang Herbst 2019 veröffentlicht.

 

Kontakt: Gerald Franz

Auftraggeber

Klima- und Energiefonds (Programm „Elektromobilität in der Praxis“)

Laufzeit

02/2019 – 12/2019

Partner

e7 Energie Markt Analyse GmbH

Gemeinnützige Bau- u. Wohnungsgen. „Wien-Süd"

Wien Energie GmbH

Wiener Netze GmbH